­Kern- und Erweiterungsliteratur zur Ausbildung in Integrativer Gestalttherapie

(Bislang letzte Fassung 9.8.2015, Helmut Michael Jedliczka)

 

Diese Literaturliste entstand und entsteht aus den Literaturnennungen der SeminarleiterInnen unserer Fachsektion. Sie hält sich daher an deren Gewichtungen.

Sie ist ein „work in progress“, d.h. sie kann erweitert werden, auch durch Nennungen von wichtigen Werken durch AusbildungskandidatInnen.

 

1. THEORIE

Kernliteratur:

Erweiterungsliteratur:

 

PRAKTISCHES

Theorie 2 – Psychotherapierelevante Aspekte der gesunden Entwicklung

Kernliteratur:

Erweiterungsliteratur:

 

Theorie 3 – Psychotherapierelevante Aspekte der pathologischen Entwicklung

Kernliteratur:

Erweiterungsliteratur:

nach oben

2.  DIAGNOSTIK

Kernliteratur:

Erweiterungsliteratur:

nach oben

3. DURCHFÜHRUNG VON EINZELTHERAPIEN

Kernliteratur:

Erweiterungsliteratur:

nach oben

4. ÜBERTRAGUNG UND GEGENÜBERTRAGUNG

 nach oben

5. KRISENINTERVENTION

nach oben

6. SZENISCHES ARBEITEN

Kernliteratur:

Erweiterungsliteratur:

nach oben

7. KREATIVE MEDIEN

Kernliteratur:

Erweiterungsliteratur :

 nach oben

8. GRUPPENDYNAMIK UND PROZESSANALYSE

Kernliteratur:

Erweiterungsliteratur:

Literaturtipp: Yalom, I. (2005): Die Schopenhauer-Kur.

nach oben

9. NEUROSEN

Kernliteratur:

Erweiterungsliteratur:

nach oben

10. KÖRPERORIENTIERTE ARBEIT IN DER INTEGRATIVEN GESTALTTERAPIE

Kernliteratur:

Erweiterungsliteratur:

nach oben

11. PSYCHOSOMATIK

Kernliteratur:

Erweiterungsliteratur:

nach oben

12. STRUKTURELLE STÖRUNGEN

Kernliteratur:

Erweiterungsliteratur:

nach oben

13. PSYCHOSEN

nach oben

14. TRAUMAFOLGENTHERAPIE

Kernliteratur:

Erweiterungsliteratur:

nach oben

15. ABHÄNGIGKEIT

nach oben

16. ETHIK

Kernliteratur:

 

Psychotherapiegesetz:

 

Richtlinien und Informationen im Bereich der Psychotherapie

FORMULARE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT

 

INFORMATIONEN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT

 

LEITLINIEN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT

 

RICHTLINIEN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT

 

Erweiterungsliteratur:

- mit B. Heimannsberg (Hrsg.): Das kollektive Schweigen. Nazivergangenheit und gebrochene Identität in der Psychotherapie. Heidelberg: Asanger, 1988, 2. erw. Aufl. Köln: Edition Humanistische Psychologie, 1992; amerik.: The Collective Silence. German Identity and the Legacy of Shame. San Francisco: Jossey-Bass, 1993.

- Narzisstischer Machtmissbrauch. In: C.J. Schmidt-Lellek, B. Heimannsberg (Hg.): Macht und Machtmissbrauch in der Psychotherapie. Köln: Edition Humanistische Psychologie, 1995, S. 171-194.

- Dialog mit dem Fremden. Das Dialog-Modell als Grundlage interkultureller Beratung. In: B. Heimannsberg, C.J. Schmidt-Lellek (Hg.): Interkulturelle Beratung und Mediation. Konzepte, Erfahrungen, Perspektiven. Köln: Edition Humanistische Psychologie, 2000, S. 25-42.

- Was heißt "Dialogische Beziehung" in berufsbezogener Beratung (Supervision und Coaching)? Das Modell des Sokratischen Dialogs. Organisationsberatung, Supervision, Coaching (OSC) 8 (2001), 199-212. (Siehe hier die Seite Dialog)

- Was tun Lektoren? Aspekte zur Beratung eines "Dienstes im Hintergrund". OSC 10 (1), 2003, 60-69.

- Coaching und Psychotherapie - Differenz und Konvergenz. Zu einer Beratung zwischen arbeits- und persönlichkeitsbezogenen Fragestellungen. OSC 10 (3), 2003, 227-234. (Siehe hier die Seite Coaching und Therapie)

- Charisma, Macht und Narzissmus. Zur Diagnostik einer ambivalenten Führungseigenschaft. OSC 11 (1), 2004, 27-40. (Siehe hier die Seite Führung und Narzissmus)

- Philosophie als Einübung des Perspektivenwechsels, am Beispiel von Platon und Nietzsche. OSC 11 (2), 2004, 109-126.

- Gestalttherapie als dialogisches Verfahren. In: Hochgerner, M., Hoffmann-Widhalm, H., Nausner, L., Wildberger, E. (Hg.): Gestalttherapie. Wien: facultas, 2004, S. 53-76.

- Kitsch in Beratung und Psychotherapie als Ausdruck eines verkürzten Menschenbildes. OSC 11 (4), 2004, 379-394.

- Übersehen der Grenzen: Gefährdungen und Deformationen der therapeutischen Haltung. Psychotherapie im Dialog (PiD) 6, Nr. 2, 2005, S. 157-161.

- Ressourcen der helfenden Beziehung. Modelle dialogischer Praxis und ihre Deformationen. Bergisch Gladbach: Edition Humanistische Psychologie, 2006 (Dissertation TU Chemnitz).

- Anmerkungen zur Professionalisierung des Coaching auf dem Hintergrund des klassischen Professionsbegriffs. OSC 13 (2), 2006, 183-192.

- Ein heuristisches Modell zur Work-Life-Balance. Vier Dimensionen des Tätigseins. OSC 14 (1), 2007, 29-40. (Siehe hier die Seite Work-Life-Balance)

- mit Astrid Schreyögg (Hrsg.): Konzepte des Coaching. OSC Sonderheft 1. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2007.

- mit Ferdinand Buer: Life-Coaching. Über Sinn, Glück und Verantwortung in der Arbeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008.

- mit Astrid Schreyögg (Hrsg.): Praxeologie des Coaching. OSC Sonderheft 2. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2008.

- mit Astrid Schreyögg (Hrsg.): Die Organisation in Coaching und Supervision. OSC Sonderheft 3. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009.

- mit Astrid Schreyögg (Hrsg.): Philosophie, Ethik und Ideologie in Coaching und Supervision. OSC Sonderheft 4. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2011.

- mit Ferdinand Buer (Hrsg.): Life-Coaching in der Praxis. Wie Coaches umfassend beraten. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2011.- Therapeutenmacht und Patientenautonomie. Paradoxien und Polaritäten in der therapeutischen Beziehung. Familiendynamik. Systemische Praxis und Forschung 37 (4), 2012, S. 258-266.

nach oben

Weiterführende Literatur

Zusammengestellt von Renate Hutterer-Krisch und Elisabeth Salem, Seminar des ÖAGG/IGT vom 7.-9.3.2008 an der DUK

 

Die vorliegende Literaturliste ist als vorläufige zu verstehen.

Für Anregungen und Empfehlungen zum Thema sind wir dankbar.

nach oben


Falls jemand noch an der alten Literaturliste hängt, hier ein Link.